Mobilität ist in der heutigen Zeit eine wichtige Voraussetzung. Nichts geht mehr ohne Autos, öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad. Und um genau dieses Thema geht es in der vierteiligen Serie des Stadtarchivs Gerlingen.  Teil 1 der Serie  „Mobilität“ sind die Tankstellen in Gerlingen.

So manch einer regt sich über das ständige Auf und Ab bei den Spritpreisen auf – doch woher bekamen die Gerlinger Bürger überhaupt ihr Benzin und wo stand eigentlich die erste Tankstelle in Gerlingen?

Die vermutlich erste Tankstelle betrieb der Schmied und Schlosser Wilhelm Heck von 1927 bis 1931 in der Hauptstraße 3. Dort hatte er eine „Benzin-Verkaufsstelle mit eingebauter Tankstelle“. Öle und Schmierstoffe wurden auch im Schmiedebetrieb benötigt und somit war der zusätzliche Vertrieb von Kraftstoffen nichts Ungewöhnliches zu dieser Zeit. Aufgrund geschäftlicher Umstände musste er den Verkauf wieder aufgeben, jedoch wollte er 1937 erneut eine Zapfsäule errichten. Sein Antrag wurde allerdings aus verkehrstechnischen Gründen vom Straßen- und Wasserbauamt abgelehnt.

Eine weitere Tankstelle wurde 1930 in der Hauptstraße 26 (heute Einfahrt zum Hotel Krone) eröffnet und bis 1939 betrieben. Die Tankstelle wurde dann 1950 wieder in Betrieb genommen, vier Jahre später jedoch endgültig stillgelegt. 1928 wurde eine Pumpstation am Kurhaus Schillerhöhe eröffnet, die infolge der Zwangsbewirtschaftung mit Kriegsbeginn geschlossen wurde.

In Hamburg wurde 1923 die erste moderne Tankstelle eröffnet, davor gab es Benzin nur aus Kanistern und Fässern. Die Gründe für die Umstellung von Kanisterbetankung auf Zapfsäulen lagen in der Feuergefahr. Die Zapfsäulen hießen in der Alltagssprache „Eiserne Jungfrau“, da sie den mittelalterlichen Folterwerkzeugen ähnlich sahen. Im Laufe der Jahrzehnte machte die Technik Fortschritte und  seit einiger Zeit ist es möglich, mit Elektroautos zu fahren – auch in Gerlingen! Man kann jetzt sozusagen von den „neuen Tankstellen“ der E-Cars sprechen. Immer häufiger sieht man die blau-weißen Elektro-Smarts durch Gerlingen fahren und am Straßenrand entstehen neue blau-weiße Ladestationen. Am 16. Dezember 2013 wurde die erste Ladestation für E-Cars in Gerlingen eröffnet. Mittlerweile gibt es bereits sieben Stationen zum Aufladen von Elektroautos. Dieses Projekt ist ein Beitrag zur nachhaltigen Mobilität.

Aus dem Stadtarchiv
Selina Kragl,  FSJ Kultur

Beitragsbild: Tankstelle in der Stuttgarter Straße 24, die heute noch in Betrieb ist – Foto: Stadtarchiv Gerlingen