Mein Roboter auf dem Grill

Grillen mag jeder, den schmutzigen Rost hingegen sauber machen, dafür findet sich kaum ein Freiwilliger. In Zukunft kann diese Aufgabe „outgesourct“ werden – an den persönlichen Grillbot! Der Akku-betriebene Grillretter reinigt den Rost bereits ab milden 120 Grad. Mit seinen drei rotierenden Messingbürsten schabt er auch die verkohltesten und klebrigsten Reste vom Grillrost. Die abnehmbaren Bürsten wandern dann einfach in die Spülmaschine. Für knapp 200 Euro haben wir das Männerspielzeug bei www.grillbots.com oder bei den bekannten Onlinehändlern entdeckt.

Klein, leicht, faltbar – die Lampe Luci

Die faltbare Lampe Luci – Foto: PR

Die faltbare Lampe Luci – Foto: PR

Unter dem charmanten Namen Luci erhält man ein kleines Gadget, das auch ohne Steckdose Licht liefern kann. Die kleine Solarlampe ist aufblasbar und wasserdicht, die eingebaute Solarzelle lädt innerhalb von acht Stunden den eingebauten Lithium-Ionen-Akku auf. Wer sich die Lampe also von außen an seinen Wanderrucksack montiert, erarbeitet sich innerhalb eines Tages eine Leuchtzeit der 10 LEDs zwischen sechs und zwölf Stunden. Je nach gewünschter Intensität ist dabei ein Lichtstrom von bis zu 90 Lumen möglich. Für knapp 25 Euro ist das Gadget im Onlinehandel zu erstehen.

Blumenbuffet für Hummel, Bienen und Co.

Bienen-und Hummelmagnet – Foto: PR

Bienen-und Hummelmagnet – Foto: PR

Gehen wir von den bekannten physikalischen Gesetzen aus, dürfte die flauschige Hummel nicht fliegen können. Der lieben „Brommhomml“ ist das zum Glück egal! Egal ob Physikverweigerer, Hobbybiologen oder Gartenfreund – es ist wichtig, die hiesige Insektenwelt zu unterstützen. Das geht zum Glück ganz einfach, indem man eine kleine Ecke seines Gartens oder seines Balkons mit einer fliegerfreundlichen Blumenmischung besät. Dies kann z. B. die Samenmischung „Bienen- u. Hummelmagnet“ von Quedlinburger sein.

Die App UV-Check – Foto: UV-Check

Die App UV-Check – Foto: UV-Check

Wwwt, wwwt – bitte wenden!

Mit den Sommermonaten kommt die Sonnenbrandgefahr. Um den technikaffinen Nutzer zu unterstützen, hat der Berufsverband der deutschen Dermatologen für iPhone- und Android-Nutzer eine spezielle App entwickelt – die App „UV-Check“. Die kostenlose App meldet, wenn die Haut zu viel UV-Licht ausgesetzt wird. Der aktuelle Standort wird ausgewertet und darüber der aktuelle UV-Index berechnet, der Algorithmus hierfür stammt vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

UV-Check im Google App-Store

Beitragsbild: Der Grill-Reinigungsroboter von Grillbot – Foto: Grillbot