Der Mensch ist ein Unikat. Sinnigerweise ist die Haut des Menschen damit eine höchst individuelle Angelegenheit und abhängig von unterschiedlichsten Faktoren. Sofia Gärtner weiß, dass eine gute Kosmetikerin gewisse Regeln befolgen und bestimmte Grundlagen erkennen muss, um der ihr anvertrauten Haut die perfekte Pflege teilwerden zu lassen. „Ich bin eine gute Kosmetikerin“, so die erfahrene Beauty-Frau. „Ich arbeite nicht nach Schema F, sondern schaue mir jeden Kunden immer genau an und variiere die Behandlungen, evaluiere immer neu, auch bei Kunden, die ich regelmäßig sehe.“ Sofia Gärtner bezeichnet Kosmetik als notwendigen Luxus, um sich wohlzufühlen. „Dieser Luxus rundet meinen Tag ab, das Ritual gibt mir Gelegenheit, mich auf mich zu konzentrieren, um zwei Mal am Tag zu sehen, ob es mir gut geht. Das ist schön.“

Die gelernte Kosmetikerin arbeitet ausschließlich mit hochwertigen Pflegelinien wie zum Beispiel Decléor Paris. „Mit Decléor gelingt es, die reinen, nachhaltig produzierten Wirkstoffe tief in die Haut einzubringen – auf natürliche Art und Weise. Meine Aufgabe ist es dabei, das richtige ätherische Öl für die richtige Haut zu finden. Dadurch gelingt es mir, das Hautbild noch weiter zu verbessern und ins Gleichgewicht zu bringen. Decléor bietet sehr schöne Aroma-Pflege-Behandlungen für das Gesicht, aber auch reine Wellness-Behandlungen, die sehr wirkungsvoll sind.“

Aromassage © Janina Möhrle

Aromassage © Janina Möhrle

Gerne arbeitet sie auch mit den Produkten von QMS Medicosmetics des Mediziners Dr. Erich Schulte. Die innovativen Produkte sind besonders im Bereich der Antiage-Pflege führend und nutzen natürliche Schutzprodukte wie Stammzellen aus der Alpenrose oder von Algen, die vorgeschädigte und belastete Haut hervorragend verbessern können.

Wenn Sofia Gärtner behandelt, arbeitet sie nicht nur mit diesen hochwertigen Pflegelinien, sondern nutzt auch die entsprechenden Griffe und Abläufe, die für das Produkt entwickelt wurden.

Alle paar Jahre verändert sich die menschliche Haut. Die Pflege sollte dann idealerweise angepasst, eine Pflegelinie unter Umständen ergänzt oder geändert. Die Produkte von
Carita Paris nutzt sie ausschließlich für die Haut ab 30. „Carita ist sehr elegant, sehr französisch und wurde schon in den 60er-Jahren gegründet. Fast 60 Jahre Erfahrung und Know-how bieten spür- und fühlbare Ergebnisse“, so die Fachfrau.

Mit der jahrelangen Erfahrung als Kosmetikerin wachsen natürlich auch die persönlichen Ansprüche. Deswegen verzichtet Sofia Gärtner bei Wellnessreisen auf Gesichtsbehandlungen. Diese genießt sie lieber bei ihrer Kollegin im eigenen Kosmetikinstitut. Dennoch bucht sie gerne Körperbehandlungen, Massagen oder große Körperpflege-Rituale. „In der kurzen Zeit, in der man sich auf Wellnessreisen begegnet, kann eine Kosmetikerin nicht das bieten, was möglich ist, wenn man einen Kunden lange kennt“, erklärt sie. Generell findet sie Wellness wunderbar, genießt es zu schwimmen, die Sauna zu besuchen und sich beim Yoga zu entspannen oder einfach einmal den ganzen Tag im Bademantel herumzulaufen.

Natürlich offeriert Sofia Gärtner in ihrem Institut auch spezielle Herrenbehandlungen. „Männerhaut ist anders als Frauenhaut, vor allem aber unterscheidet sich die Zielsetzung bei der Behandlung“, weiß Sofia Gärtner. „Männer wollen vital gepflegt und frisch aussehen, besonders Herren, die in der Öffentlichkeit stehen, die in der Geschäftswelt zu Hause sind.“

Gefragt nach der Bedeutung von Disziplin für die Schönheit, führt Sofia Gärtner sehr anschaulich aus: „Am Anfang ist Gesichtspflege tatsächlich eine Frage der Disziplin.
Aber das ändert sich schnell. Ich persönlich gönne mir eine Augencreme, ein Serum und eine Abendcreme. Ich liebe es, dieses leichte und frische Hautgefühl zu spüren, zu fühlen. Wenn die Pflegeempfehlung stimmt, möchte auch die Kundin nicht mehr auf dieses
Gefühl verzichten. Die Disziplin wandelt sich in ein Wollen und wird ein Grundbedürfnis, fast ein Verlangen.“

Stephanie Zeiler

Beitragsbild: Sofia Gärtner bei der Arbeit © Janina Möhrle