Ausdrucksvoll, anschmiegsam, provokant. Das Tuch ist der modische Alleskönner und unverzichtbares Accessoire im Kleiderfundus eines jeden Modeinteressierten. Die Einsatzmöglichkeiten variieren von kunstvoller Kopfbedeckung, neckischer Spielerei an Hals und Dekolleté, sommerlicher Wickelbluse bis zu zart umschmeichelndem Strandtuch.

Das 2010 in Stuttgart gegründete Label „Loup Noir“ steht für eine Tuch- und Schalkollektion, die von historischen Kupferstichen und Grafiken inspiriert ist. Jedes der Tücher aus der Kollektion verfügt über bald magische Kräfte: Es verwandelt ein lässiges Ensemble aus Jeans und T-Shirt in ein Fashion-Statement, macht aus einem Lederlook ein romantisches Vergnügen und aus dem kleinen Schwarzen eine echte Ansage.

Farbbrillanz, höchste Ansprüche an Material und Verarbeitung, perfekter Druck und optimaler Tragekomfort sind die Garanten für eine solch bemerkenswerte Wirkung.

Entworfen in der Stuttgarter City, bedruckt ausschließlich in Italien bei traditionell arbeitenden Webereien in Como sowie Spezialisten für Cashmere aus Biella und erhältlich in über 20 deutschen Städten, wurde die Marke mit den Modellen der ersten Sommersaison bereits als das „en vogue“-Accessoire der deutschen VOGUE gekürt.

Sascha Freyberg (rechts) und Jens Heimerdinger von LOUP NOIR – Foto: LOUP NOIR

Sascha Freyberg (rechts) und Jens Heimerdinger von LOUP NOIR – Foto: LOUP NOIR

Slow Fashion, also Nachhaltigkeit und Authentizität, sind der Schlüssel zu den Stücken von „Loup Noir“. Die Kreationen sind zu hochwertig und bezaubernd, um nur für eine Saison Geltung zu haben. So ist die Kollektion durch die Verwendung weicher, fließender Qualitäten und unterschiedlicher Formen gekennzeichnet, die passend zu den jeweiligen Motiven abgestimmt werden. Die großformatigen Drucke und Jacquards, die sich dem Betrachter erst auf den zweiten Blick offenbaren, laden ein, jedes Tuch zu entdecken und dessen historische Vorbilder zu entschlüsseln. Aktuell gibt es neben den Klassikern wie dem Camouflage-Motiv, das in dieser Saison in edlen Pastelltönen produziert wird, die Themen „Hawaii“ und „Ethno“.

Sascha Freyberg und Jens Heimerdinger hatten 2010 begonnen, die Modewelt aus der Perspektive der Hersteller zu erobern. Sascha Freyberg, seines Zeichens Bekleidungstechniker, hatte zuvor bei Holy’s, Hugo Boss und Bungalow in Stuttgart gearbeitet, Jens Heimerdinger als Designer für Hugo Boss. Es folgten die Gründung einer eigenen Vertriebsagentur sowie die erste Tuchkollektion aus Seide und Cashmere.

Das Tuch Natives Embroidered aus der Kollektion Frühjahr / Sommer 2013 – Foto: LOUP NOIR

Das Tuch Natives Embroidered aus der Kollektion Frühjahr / Sommer 2013 – Foto: LOUP NOIR

Das Design obliegt jetzt Sascha Freyberg, der sein Faible für Antikes und Kunstvolles einsetzt, um außergewöhnliche Druckvorlagen aus alten Stichen, Büchern, Drucken oder
Tapisserien zu erarbeiten. An der endgültigen Entscheidung über die Farbgestaltung der Designs, die jeweils in drei bis sechs Varianten produziert werden, darf dann auch Designer Jens Heimerdinger teilhaben. Das ist insofern eine Besonderheit, als er für Loup Noir sein gestalterisches Potenzial ausschließlich auf den Kontext des Modemachens, das große Ganze, konzentriert:
Er plant Messetermine, Messestände, Kundenkontakte und betreut Produktion sowie Vertrieb der edlen Stücke. Gefragt nach seinen persönlichen Fashion-No-Gos weiß Sascha Freyberg: „Es gibt keine eigentlichen Tabus in der Mode, allenfalls, sich langweilig anzuziehen. Man kann sich schon ein bisschen nett machen und Accessoires sind hierfür ein wesentlicher Bestandteil.“ Der Fokus liegt bei „Loup Noir“ klar auf Tüchern, obwohl zur aktuellen Kollektion auch Kleider, Blazer, Blusen und Taschen gehören, die dieselben Designs zeigen wie diese und großen Erfolg haben. Zurzeit arbeiten die beiden Modemacher daran, ihre Drucke auch auf andere Produkte wie Schmuck zu übertragen. Außerdem planen sie für den Winter beidseitig bedruckte Seidentücher und Stücke aus gewaschener Seide.

Ein Artikel von Stephanie Zeiler

Beitragsbild: Das Tuch Hawaii aus der Kollektion Frühjahr / Sommer 2013 – Foto: LOUP NOIR