tncap is empty

Seit November 2001 kann sich Stuttgart rühmen, eine der elf Städte Deutschlands mit einem Literaturhaus zu sein.

Zwei Etagen des denkmalgeschützten Gebäudes in der Breitscheidstraße werden von dem im Jahr 1997 gegründeten Literaturhaus-Verein genutzt, dazu gehört auch das ehemalige Arbeitszimmer von Robert Bosch. Im Erdgeschoss befinden sich zudem das Literaturhaus-Lokal „Vinum“ und eine kleine Buchhandlung.

 

Vermittlung und Diskussion von Literatur.

Das Ziel eines solchen Literaturhauses ist die Vermittlung und Diskussion von Literatur in der Gegenwart. Regelmäßige Veranstaltungen am Wochenende wie an Wochentagen, so z. B.  Literaturtage und -nächte, Workshops und Lesungen, haben das Literaturhaus zu einem zentralen literarischen Treffpunkt der Stadt entwickelt.  Zwischen 18 und 1 800 Besucher treffen sich hier regelmäßig mit Literaten, Künstlern und anderen Persönlichkeiten zu den verschiedensten Themen. Das reicht von Architektur oder der Literatur der Ukraine oder Afrikas über Zeichentrick bis hin zu Nachtgesprächen mit verschiedenen Autoren. So sind in den nächsten Wochen Persönlichkeiten anzutreffen wie etwa der Theater-/Filmschauspieler und Schriftsteller Michael Degen. Bei Winfried Ridder, dem ehemaligen Referatsleiter im Bundesamt für Verfassungsschutz, geht es gemeinsam mit Beate Bube um die „Geheimsache Verfassungsschutz“. Der Übersetzer und Shakespeare-Kenner Frank Günther stellt die Herausforderungen und künstlerischen Seiten von Übersetzungen mit Foto, Film und Wort vor.

 

Literaturhaus Stuttgart

Kafka in Komiks, Literaturhaus Stuttgart. © Foto: Die arge Lola

Literatur der Zukunft beginnt in der Gegenwart.

Deshalb engagiert sich das Literaturhaus gemeinsam mit der Robert Bosch Stiftung stark um die Einbindung und die Arbeit mit Schülern. Für Schüler und Jugendliche von 14 bis 21 Jahren werden unterschiedlichste Kurse angeboten. Das reicht von Prosa und Lyrik über Reportagen bis hin zu Rap, Comic und Science Fiction. Das Prinzip funktioniert so gut, dass ausgewählte Stuttgarter Schulen seit 2006 die Workshops mit in den Deutschunterricht aufgenommen haben. Das Literaturhaus steht mit Lehrern und Schülern im dauerhaften Dialog und entwickelt die Schreibwerkstätten immer weiter. Dafür wurde das Projekt im Jahr 2007 mit dem Zukunftspreis Jugendkultur der Price-Waterhouse-Coopers Stiftung ausgezeichnet. Außerdem erhielt das Literaturhaus im Jahr 2008 den Preis „Kinder zum Olymp“ der Kulturstiftung der Länder. Ein großer Förderer des Projekts ist übrigens der weltweit bekannte Lions Club.

Literaturhaus Stuttgart:
Breitscheidstraße 4, 70174 Stuttgart
Tel. (07 11) 2 20 21 73, www.literaturhaus-stuttgart.de

Beitragsbild: Literaturhaus Stuttgart