tncap is empty

Korntal-Münchingen, 6. Oktober 2015 | 9000 Kilometer von West nach Ost – vier Missionare und eine Missionarin zogen zwischen 1899 und 1950 von Korntal nach China, um das Reich der Mitte zu erkunden. Eine Ausstellung im Rathaus Korntal zeigt ab 19. Oktober 2015 ihre Berichte, Fotos und persönlichen Andenken. Sie, als Medienvertreter, haben am Donnerstag, 15. Oktober 2015, um 15.30 Uhr vor Ort die Möglichkeit einer Vorbesichtigung der Ausstellung.

Ein China-Restaurant im Stadtteil Korntal,  eine Chinesisch AG am Gymnasium und ein chinesischer Schachtrainer an der Volkshochschule – chinesische Kultur in Korntal-Münchingen. Die Ausstellung veranschaulicht, welche interkulturellen Beziehungen zwischen Korntal-Münchingen und China in der Vergangenheit bestanden. Sie zeigt, welche die Faszination diese fremde Kultur ausübte, als Fernreisen noch keine Selbstverständlichkeit waren und schlägt dann den Bogen zum Zeitalter der Globalisierung. Asien und Europa rücken immer näher. Unternehmen, die ihren Firmensitz in Korntal-Münchingen haben, verkaufen ihre Produkte auf dem chinesischen Markt und umgekehrt wächst das Interesse in Europa an der chinesischen Kultur immer stärker.

Ausstellung „China-Kabinett Korntal-Münchingen. Wege zwischen Ost und West“
Foyer des Rathauses Korntal · 19. Oktober – 20. November 2015

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt mit dem Stadtmuseum Gerlingen, das vom 18. Oktober 2015 die Ausstellung „Chinabeziehungen“ zeigt. Hier steht insbesondere der Gerlinger Missionar Wilhelm Maisch im Mittelpunkt und mit ihm die Beziehungen zu China seit dem 18. Jahrhundert.