Was war das doch an den kalten Tagen des Frühjahrs für ein grausliger Anblick. Da wirft sich die Frau für die Party bei der Freundin extra in Schale. Sie zieht das kleine Schwarze oder Rote an, verlängert die Beine mit eleganten Strümpfen und steckt die Füße in schnittige Hochschuhe. So weit die Theorie. Was jedoch während des langen Winters stattdessen zu sehen war, war die unvollendete. Um nicht zu sagen, die zerstörte. Denn statt chicen Glitzer-Highheels zierten bunte Wollsocken mit Blümchenmuster das Körperende der Ladies. Grund für den grausamen Stilbruch: besorgte Gastgeber(innen!) und Wohnungseigen-tümer(innen!) und deren Angst vor Matsch, Schnee, Salz- oder Splittkörnchen, die das heimische Parkett womöglich verschmutzen oder gar ruinieren könnten. Dabei ruinierten sie vor allem die Ästhetik ihrer Besucher! Mit einem: „Die Schuhe könnt ihr draußen ausziehen – wem kalt ist, für den haben wir dicke Wollsocken“, begrüßten sie ihre Gäste zur Hausparty. Obwohl viele Frauen erst in der Tiefgarage die gefütterten Winterstiefel gegen das mondäne Schuhwerk getauscht hatten. Keine Spur vom bösen Dreck. Kein Grund zur Sorge.

Aber das Ergebnis war ernüchternd: Die Frauen schrumpften um gefühlte 15 cm und waren unten bunt. Sexy sieht anders aus, dachte sich nicht nur der Mann. Wie gut, dass mit dem Winter das Sockenelend ein Ende hat. Erfreulich: Im Sommer steigen wieder Gartenparties. Nicht nur, dass die Temperaturen klettern – auch die Outfits werden freizügiger. Und vor allem bleiben sie vollendet. Weder Filzpantoffeln noch Omastrümpfe stören beim Glänzen. Denn dazu treffen wir uns ja schließlich auch. Und für den nächsten Herbst hätte ich noch einen Tipp für die Partygeber. Schreibt in die Einladung, dass ihr empfehlt, Drinnenschuhwerk mitzubringen. Und damit meine ich keine Hausschlappen!

Winterschuh-Sadness ade!

Ein Artikel von Michael Sudahl

Beitragsbild: Foto – copy; Q.pictures / pixelio.de