Es gibt Menschen, die sammeln: Briefmarken, Bierdeckel, Blechschilder, Boliden, Backformen oder BHs. Einmal traf ich eine Frau, die sammelte getragene T-Shirts. Und zwar nicht von irgendjemand getragen und nicht irgendwelche T-Shirts. Nein, die für ihr feuriges Wesen bekannte Modefetischistin jagt die Oberkörperbedeckung von Bademeistern. Wohl schon vor Jahren von einer US-amerikanischen Vorabendserie infiziert, stapeln sich heute locker zwei Dutzend Lifeguard-Shirts in ihrem Kleiderschrank. Alle Farben und Formen sind vorhanden: Rote, weiße, orange, rot-weiß-orange Shirts und ein Lieblingsstück mit Glitzergold sind die Trophäen, die sie den lebensrettenden Badeseeboys und Schwimmbadchefs entrissen hat.

Einmal war ich Augenzeuge einer solchen Annektierungsaktion. Mit weiblicher Wortlist und viel schmeichelnden Katzenbewegungen bezwang sie den Souverän des Swimmingpools. Der sich, nach nicht einmal 25 Minuten Zucker im Ohr, erhob, lässig die Arme über den Kopf legte und sich obenrum nackig machte. Welchen Preis die Feuerfrau dafür bezahlt hat, hat sie mir nicht verraten. Der Trillerpfeifenherrscher hingegen genoss offensichtlich, die Funktionstüchtigkeit seines geschwollenen Bewegungsapparats zu demonstrieren. Was blieb ihm auch anderes übrig? Ersoffen ist an dem Tag keiner mehr.

Warum ich diese Anekdote erzähle? Weil sie mich an das Gute erinnert. An Zeiten, in denen noch klar war, wer welchen Platz auf der heimatlichen Schwimmbadwiese innehat: Muskelmänner ölen sich am Beckenrand ein, knappe Bikinibräute brutzeln daneben auf den heißen Steinplatten, tobende Kinder schleudern ihr Eis ins Klettergerüst, knutschende Teenager verstecken sich im hintersten Eck der Badeanstalt und dickbauchige Opas grübeln am lebensgroßen Schachbrett vor der Frittenbude. Über allem thront hinter Spiegelgläsern auf der Nase versteckt, das gesamte Areal im Blick, der Herr über Ordnung und Seepferdchenabzeichen: der Bademeister. Eine schöne Show für heiße Sommertage. Schmeckt besser als jeder Cluburlaub. Und wem´s langweilig ist, der kann ja mit dem Lebensretter ums T-Shirt flirten.

Michael Sudahl

Beitragsbild: Bademeister im Portrait © M. Siegmund / Fotolia