Die Temperaturen sinken, es regnet und manchmal ist es draußen alles andere als anheimelnd. In der Wohnung werden die Heizungen angestellt, was sowohl die Raumluft als auch unsere Schleimhäute austrocknet. Wenn nun noch Kollegen und Freunde um uns rum niesen und schniefen, haben wir ebenfalls ganz schnell eine Erkältung.

Damit das nicht so leicht passiert, haben wir hier unsere Grünspar-Tipps für Sie, mit denen Sie Ihr Immunsystem auf Vordermann bringen und Erkältungen trotzen können.

Frisches Obst essen

Mit Obst lässt sich das Immunsystem positiv beeinflussen, da gerade hier die Vitamine A, C, D und E, sowie Eisen und Zink enthalten sind. Greifen Sie also ruhig öfter mal zum Obstteller. Wie wäre es mit einer bunten Mischung aus verschiedenen Sorten? Oder versuchen Sie beim nächsten Einkauf doch mal eine der Ihnen bisher nicht so bekannten Obst-Alternativen. So kommt keine Langeweile auf den Teller, aber Ihr Immunsystem wird es Ihnen danken.

Ingwer

Abgesehen davon, dass Ingwer unseren Speisen einen ganz besonderen Pfiff gibt und sich sowohl im Tee als auch in deftigen und in süßen Speisen sehr gut macht, fördert er nebenbei noch die Durchblutung, wirkt entkrampfend und antibakteriell und die ätherischen Öle lindern Schnupfen und Halsentzündungen. Wenn das mal keine guten Gründe sind, etwas öfter zu der schmackhaften Knolle zu greifen.

Grünkohl

Grünkohl ist ein typisches Wintergemüse und entwickelt seinen typischen Geschmack erst bei kühlen Temperaturen. Neben hohen Mengen an Vitamin C liefert er ebenfalls Vitamin A und Betacarotin, welche wichtig für den Aufbau und die Versorgung der Schleimhäute sind und somit der Stärkung unserer Abwehrkräfte dienen. Versuchen Sie neben klassischen Kohlgerichten doch z.B. mal einen grünen Smoothie mit Grünkohl. Neben 5-6 Blättern Kohl, von dem Sie den Strunk entfernt haben können Sie z.B. noch 2 Birnen und 1 Orange hinzugeben, nach Belieben mit Wasser auffüllen und gut mixen. Zum Süßen können Sie noch ein paar Datteln hinzufügen und fertig ist Ihr leckerer, immunstärkender Smoothie mit Grünkohl.

Viel Trinken

Wenn die Luft durchs Heizen trocken wird, verlieren die Nasen- und Rachenschleimhäute an Feuchtigkeit und können Bakterien und Viren nicht mehr so gut abhalten. Daher ist es wichtig, viel zu trinken und die Schleimhäute dabei wieder mit Feuchtigkeit zu versorgen. Dabei sind vor allem Wasser, aber auch warme Tees mit Kräutern und Früchten ideal.

Frische Luft

Lüften dient ebenfalls dazu, dass die von der trockenen Heizungsluft angegriffenen Schleimhäute wieder mit Feuchtigkeit versorgt werden. Auch Spaziergänge an der frischen Luft sind für das Immunsystem zu empfehlen ­ achten Sie jedoch darauf, dass Sie warm angezogen sind.

Sport

Regelmäßige Bewegung und Sport hilft dem Immunsystem und macht uns weniger anfällig für Erkältungen. Gerade Ausdauersportarten wie z.B. Laufen oder Schwimmen sind hierbei ideal.

Genug Schlaf

Ausreichend Schlaf (ca. 7-8 Stunden) sorgt nicht nur dafür, dass Sie am nächsten Morgen gut erholt sind, sondern ist auch wichtig für das Immunsystem. In der Tiefschlafphase schüttet der Körper Botenstoffe aus, die die Abwehrfähigkeit der Immunzellen optimieren.

Hände waschen

Obwohl es selbstverständlich ist, sich die Hände zu waschen, sollte man gerade zu Erkältungszeiten noch besser darauf achten, dies auch gründlich zu tun. Verreiben Sie die Seife gut zwischen den Fingern und spülen und trocknen Sie die Hände danach gründlich ab. Dies mindert die Gefahr einer Erkältung enorm.

Beitragsbild: Tipps bei Erkältungen & Co. – Foto © pixabay.com