Yoga bedeutet für Viele vor allem Atemübungen, Meditation, Entspannung. Doch die indische Lehre kann auch auf dem Weg zum Wunschgewicht sehr hilfreich sein. Zwar sind die meisten Yoga-Übungen keine Kalorienkiller par excellence. Aber da es sich bei Yoga um ein ganzheitliches System handelt, das Körper, Geist und Seele zusammenführen will, fördert es häufig veränderte, gesündere Essgewohnheiten. Und damit kommen viele Menschen, die abnehmen wollen, bereits einen wichtigen Schritt voran. Denn der Schlüssel zur eigenen Wunschfigur liegt nun einmal in der Kombination von ausreichend Bewegung und gesunder, ausgewogener Ernährung.

Wie bei anderen sportlichen Betätigungen auch, hängt die Fat-Burner-Wirkung des Yoga sehr stark von der gewählten Intensität ab. Wer mit seinem Hollandrad einen entspannten Sightseeing-Ausflug bei gemütlichem Tempo unternimmt, kommt ja auch auf einen geringeren Kalorienverbrauch als ein engagierter Rennradler, der im Tour-de-France-Modus nach möglichst großen Herausforderungen sucht. Ähnlich verhält es sich bei den verschiedenen Yoga-Stilen: Sie beginnen mit der in Europa am verbreitetsten Form, die auch zu Anfängern passt. Dieses sogenannte Hatha-Yoga hat ungefähr die gleiche Kalorienkiller-Wirkung wie ein Sonntagnachmittags-Spaziergang.

Am anderen Ende der Yogastile ist das Vinyasa-Yoga anzusiedeln, bei dem es deutlich sportlicher zugeht. Entsprechend verbrennt man hierbei auch etwa so viele Kalorien wie bei langsamem Jogging. Aber damit ist das Ende der Yoga-Ausübungsmöglichkeiten noch nicht erreicht: Hardcore-Yogis nämlich absolvieren ihre Übungen in einem 40 Grad heißen Raum mit 40 Prozent Luftfeuchtigkeit. In dieser Umgebung kommt der Übende so richtig ins Schwitzen und verbraucht so viel Energie wie bei zügigem Schwimmen. Dieses sogenannte Bikram-Yoga erzielt denn auch den höchstmöglichen Kalorienabbau von allen Yoga-Formen.

Bei alldem wirkt Yoga immer entspannend und beruhigend, es löst Anspannungen, baut innere Unruhe ab und fördert das seelische Gleichgewicht. Und wenn man dabei auch noch Pfunde verliert – dann kann man Yoga als einen wertvollen Baustein in einem ausgewogenen Bewegungs- und Ernährungskonzept nur begrüßen, das unter dem Strich ein deutliches Plus an Wohlbefinden für sich verbucht.

Beitragsbild: Yoga am Strand – Foto: pixabay.com