Hinter dem Namen „Zoodle“  (Zucchini + Noodles) verbirgt sich der neueste Trend, der Foodies, Blogger und Köche gleichermaßen begeistert. Statt schwerer kohlehydratlastiger Pasta wird auf Gemüse in Nudelform gesetzt, überraschenderweise ohne Einbußen an Geschmack und Essgenuss.

Mithilfe eines speziellen Spiralschneiders (Fusilli), einem Juliennemesser (Spaghetti) oder einem einfachen Sparschäler (Bandnudeln) wird das Gemüse in die gewünschte Nudelform gebracht. Je nach Gemüse lassen sich so bis zu 90 Prozent der Kalorien einsparen. Somit sind sie besonders geeignet für eine Low-Carb-, glutenfreie oder auch vegane Ernährung.

Unter dem Namen Zoodle findet man besonders viele Rezepte auf Basis der Zucchini. Aber auch aus Karotten, Kürbis, Äpfeln, Kohlrabi und roter Bete lassen sich leckere Gemüsenudeln herstellen  (Achtung: Bei Letzteren unbedingt Handschuhe anziehen!). Ein weiterer geschmacklicher Top-Kandidat ist die Süßkartoffel – sie ähnelt in ihrer Konsistenz am ehesten der Pasta und schmeckt hervorragend – hat aber viele Kohlehydrate.

Was diese Nudeln allerdings gar nicht mögen, ist, in Wasser lange gekocht zu werden. Geschmack, Konsistenz und Vita-mine bleiben auf der Strecke. Lieber die Gemüsenudeln roh belassen, leicht in der Pfanne andünsten oder sie kurz in der Soße schwenken. Ob Zoodle Bolognese, Carbonara, Aglio e Olio oder mit Pesto, die Nudeln lassen sich mit jeder Soße kombinieren und machen sich auch gut als Suppeneinlage.

Zucchini bilden oft die Basis, aber auch von Rote Beete bis Apfel geht die Kür bei den Zoodles – Foto: pixabay.com

Zucchini bilden oft die Basis, aber auch von Rote Beete bis Apfel geht die Kür bei den Zoodles – Foto: pixabay.com

Hier ein Rezept für ein besonders leichtes Bohnen-Pesto, es passt hervorragend zu den Zoodles, reicht für fünf Portionen und hält sich im Kühlschrank zwei bis drei Tage lang:

  • 5 kleine Zucchini (für die Zoodles)
  • 3 Bund Basilikum
  • 20 g Pinienkerne
  • 3 EL weiße Bohnen
  • 2 Knoblauchzehen
  • 30 g Parmesan
  • 2 EL Walnussöl
  • Olivenöl
  • Salz + Pfeffer

In einer Pfanne die Pinienkerne ohne Fett goldbraun anrösten. Die weißen Bohnen abspülen und gut abtropfen lassen, danach die Knoblauchzehen grob hacken. Alle Zutaten mit Walnussöl in ein hohes Gefäß geben und mit einem Stabmixer pürieren. Anschließend die drei Bund Basilikum grob hacken, ebenfalls in das Gefäß geben und noch mal pürieren. Den Parmesan reiben und zur Mischung dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Pro Portion eine kleine Zucchini mit dem Spiralschneider in Form schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zoodles darin andünsten und anschließend mit Pfeffer und Salz würzen. Mit dem Bohnen-Pesto vermengen und mit frisch geriebenem Parmesan servieren.

Wir wünschen einen guten Appetit!

Beitragsbild: Bei Instagram gehen die feinsten Bilder von Zoodles um – Foto: Jennamcmanus3 / instagram