Eigentlich sind die würzigen kleinen Dreiecktaschen ein typisch indisches Gericht. Über die Jahre brachten jedoch viele Inder die mit pikanten Gewürzen gespickte knusprige Köstlichkeit nach Ostafrika. Und die Afrikaner machten daraus ihre ganz eigene Spezialität.

Dieses Rezept für authentisch afrikanische vegetarische Kartoffel-Samosas reicht für 24 Stück. Sie eignen sich ideal als Entrée oder als kleinen Snack für zwischendurch. Für Samosas findet man in gut ausgestatteten Asiashops fertige Samosa-Teigblätter, alternativ kann man auch zu Frühlingsrollen-Teigblättern greifen. Diese müssen aufgetaut und währenddessen mit einem feuchten Küchenhandtuch abgedeckt werden, damit sie nicht austrocknen. In der Zwischenzeit zwei große Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Diese in Salzwasser sieben Minuten garen, anschließend 100 Gramm TK-Erbsen hinzugeben und weitere drei Minuten mit den Kartoffeln kochen. Danach alles gut abtropfen lassen. Eine kleine Zwiebel fein hacken und in einem neutralen Öl wie Sonnenblumenöl glasig dünsten. Dann die Kartoffeln mit den Erbsen zu den angedünsteten Zwiebeln in die Pfanne geben und drei EL gehackten Koriander, jeweils einen TL gemahlenen Koriander und Kreuzkümmel sowie je nach Geschmack etwas Paprikapulver und Cayennepfeffer hinzufügen. Abschließend mit einem EL Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.

Einkaufszettel

  • Samosa-Teigblätter aus dem Asia-Shop
  • 2 große Kartoffeln
  • 100 g Tk-Erbsen
  • 1 kleine Zwiebel
  • Sonnenblumenöl
  • Koriander
  • Kreuzkümmel
  • Cayennepfeffer
  • Zitronensaft

Nun geht es an die hohe Kunst des Samosa-Faltens. Der Trick ist dabei, die klassische dreieckige Form beizubehalten, ohne dass eine Öffnung bestehen bleibt, aus der die Füllung rausfallen kann. Dazu die Teigblätter in ca. 4 cm breite Streifen schneiden. Auf eine Ecke des Teiges einen gehäuften Teelöffel Füllung geben. Die Ecke mit der Füllung diagonal umschlagen, sodass sich ein kleines festes Dreieck bildet. Den Teig in der gleichen Weise immer weiter umschlagen, bis keine Kante der Samosa mehr geöffnet ist, alternativ kann man auch bis zum Ende falten. Das lose Ende mit einer Mischung aus Mehl und Wasser anfeuchten und fest an die Samosa andrücken.

In einem Topf oder einer Fritteuse neutrales Pflanzenöl erhitzen. Die Samosas darin goldgelb ausbacken und anschließend auf ein Stück Küchenpapier legen, um das überschüssige Fett loszuwerden.

Wir wünschen guten Appetit!

Beitragsbild: Afrikanische Samosas – Foto: Pixabay.com