Die ayurvedische Küche ist viel zu komplex und abwechslungsreich, als dass man sie auf eine Seite zusammenstreichen könnte. Daher stellen wir heute den ersten Teil der dreiteiligen Genießen-Reihe zum Thema „Ayurvedisch kochen“ vor, das Kapha Dosha (Lebensprinzip).

Die ayurvedische Lehre geht von drei Menschentypen aus, die den Doshas Kapha, Pitta und Vata entsprechen. Jeder Mensch kann in einer Kombination diesen Doshas angehören. Jedem Dosha sind bestimmte Lebensmittelgruppen zugeordnet sowie spezielle Geschmacksrichtungen. Diese bestehen aus süß, sauer, bitter, salzig, scharf und herb.

Übrigens: Ayurvedisch kochen heißt nicht zwangsläufig indisch kochen.

Wichtig ist vor allen Dingen, frisch zu kochen und auf überreife, gegorene oder aufgewärmte Nahrungsmittel zu verzichten.

Der Kapha-Typ ist ruhig, methodisch und beständig. Er ist schwer aus der Ruhe zu bringen. Für ihn geeignet sind scharfe, bittere und leichte Speisen. Besonders aromatisch gewürztes, mäßig gegartes Gemüse und viel Obst sollten zur Ernährung gehören. In seinem Speiseplan sollten besonders Chili, Sprossen und Gerste zu finden sein, vermeiden sollte er fettige und vor allem frittierte, schwere Speisen.

Gewürze und Zutataen spielen eine große Rolle – Foto © w.r.wagner / Pixelio.de

Gewürze und Zutataen spielen eine große Rolle – Foto © w.r.wagner / Pixelio.de

Zunächst 150 g Basmatireis in leicht gesalzenem Wasser garen. Dann eine Möhre schälen und in dünne Stifte schneiden, 150 g Zuckerschoten waschen und anschließend blanchieren. Eine scharfe rote Chilischote entkernen und in feine Ringe schneiden.
70 g Mungobohnensprossen waschen und abtropfen lassen. Das gesamte Gemüse in mildem Rapsöl bei starker Hitze 3 Minuten lang scharf anbraten. Nun die Pfanne vom Herd nehmen und mit 1–2 EL Sojasoße ablöschen.

In einer zweiten Pfanne einen Teelöffel Curry mit Rapsöl mischen und darin jeweils fein gehackt eine Zwiebel, eine Knoblauchzehe und ein 1 cm großes Stück Ingwer anbraten. Mit 250 ml Kokosmilch und einem TL Agavensaft ablöschen, mit Salz abschmecken. Etwas frischen Koriander fein hacken, unter den Reis heben und servieren.

Wir wünschen einen guten Appetit!

Beitragsbild: Auch mit regionaler Küche lassen sich ausgeglichene Mahlzeiten zubereiten – Foto © Kurt F. Domnik / Pixelio.de