© 2016 CrossFit Inc. Used with permission from CrossFit Inc.

© 2016 CrossFit Inc. Used with permission from CrossFit Inc.

CrossFitter sind eine Gruppe für sich – denkt man. Dabei wissen die wenigsten, worum es sich bei dieser amerikanisch basierten Trainingsart handelt. Das CrossFit wurde als ein ausgeprägtes Ganzkörpertraining konzipiert, bei dem gezielt Übungen aus den Bereichen Gymnastik, Sprinten und Gewichtheben kombiniert werden.

Entwickelt wurde der Sport im Jahr 1980 vom ehemaligen High-School-Turner Greg Glassman. Seinen ersten CrossFit-Fitnessraum eröffnete er 1995 in Santa Cruz, im gleichen Jahr, als er CrossFit auch zum Fitnesstraining für Polizisten in Ausbildung vorbereitete. In Deutschland trainierten Ende 2015 bereits 23.000 CrossFitter, Tendenz steigend.

Am ehesten ähnelt das Workout dem hiesig bekannten Zirkeltraining, ist aber deutlich intensiver und komplexer aufgebaut. Jede Trainingseinheit dauert ungefähr eine Stunde und ist in vier Phasen aufgeteilt: ein allgemeines Aufwärmen, ein Fertigkeitstraining, bei dem neue Techniken sauber erlernt und ggf. mit Kraftübungen verbunden werden, ein rundenbasiertes 10- bis 20-minütiges Hochintensitätstraining sowie ein abschließendes Stretching.

Kernstück des Trainings ist das sogenannte Workout of the Day (WOD), das während der Hochintensitätsphase ausgeführt wird. Es besteht aus einer Kombination verschiedener Übungen, wie z. B. Liegestütz, Sprinten, Springen, Kniebeugen oder Stoßen und Reißen von Gewichten. Jedes WOD soll ein möglichst umfangreiches Ganzkörpertraining ermöglichen. Ein Beispiel hierfür ist das WOD „Cindy“: 5 Klimmzüge, 10 Liegestützen, 15 Kniebeugen. Innerhalb von 20 Minuten sollen so viele Runden wie möglich durchgeführt werden.

Ein Hero-WOD wäre z. B. das Workout „Murph“: In möglichst kurzer Zeit sind eine Meile zu laufen, dann folgen 100 Klimmzüge, 200 Liegestützen, 300 Kniebeugen und wieder eine Meile laufen. Das mag auf den ersten Blick abschrecken, überraschend ist aber die Quote an Nicht-Sportlern, die in das CrossFit einsteigen wollen. Ganze 80 Prozent der Teilnehmer von Anfängerkursen haben vorher gar keinen Sport gemacht. Umso wichtiger ist es, dass alle Sportler unter der Anleitung eines ausgebildeten Trainers ihre Übungen durchführen.

Da beim CrossFit jeder Trainierende an seine körperlichen Grenzen geht, überwacht der Trainer genauestens die Intensität und vor allem die Ausführung der Übungen und greift ggf. steuernd und korrigierend ein.

Beitragsbild: © 2016 CrossFit Inc. Used with permission from CrossFit Inc.