Ansicht des Haus des Waldes vom Innenhof – Foto: Haus des Waldes

Ansicht des Haus des Waldes vom Innenhof – Foto: Haus des Waldes

Den Wald mit allen Sinnen erleben

Ein unberührter Wald ist in Deutschland der Inbegriff der Natur. Dabei ist der Zugang zu einem solchen Wald für viele Menschen keine Selbstverständlichkeit mehr. Die wenigsten leben überhaupt in der Nähe eines Parks. Ein Stückchen annähernd naturbelassener Wald ist meistens einige Kilometer entfernt.

Damit man im Raum Stuttgart nicht den Bezug zum Wald und zur Natur verliert, gibt es bereits seit 25 Jahren das Haus des Waldes. Die „Erfinder“ des Haus des Waldes bezeichnen es gerne als einen Begegnungsort für Mensch und Wald. Menschen aller Altersgruppen wird hier die Möglichkeit gegeben, mit dem Wald auf Tuchfühlung zu gehen. Das beginnt mit dem einfachen Kennenlernen über ganz simples Riechen, Tasten, Sehen und Erfahren des Waldes. Dann wiederum geht es um den Wald als Lebensraum, nicht nur für die heimische Flora und Fauna, sondern auch für den Menschen. Um den Wald als Ganzes betrachten zu können, gehört die Auseinandersetzung mit der Forst- und Waldwirtschaft natürlich dazu.

Die Lange nach der Museen fand 2012 auch im Haus des Waldes statt – Foto: Haus des Waldes

Die Lange nach der Museen fand 2012 auch im Haus des Waldes statt – Foto: Haus des Waldes

Auf dem Grundstück des Haus des Waldes werden allerhand Ausstellungen, Spiel- und Aktionsmöglichkeiten angeboten. Zu den bekannten Klassikern gehören die Pilzausstellung, das Brenzhaus-Orchester, das Baumklettern und das Werken mit Holz. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums wurde das Programm natürlich noch um viele Aktionen, Attraktionen und Events ergänzt. Etwas ganz Besonderes dabei ist die neue Mitmach-Ausstellung StadtWaldWelt. Diese soll vor allem Kinder und Jugendliche für das Thema neu begeistern und setzt darauf, den Wald und seine Produkte im Alltag (wieder) sichtbar zu machen.

Ziel ist es nicht nur, neues Wissen zu vermitteln, sondern die Besucher in eine für sie neue Denkweise einzubinden: vernetztes, nachhaltiges Denken. Welche Handlungen haben welche Folgen auf die Zukunft oder auf andere Lebensorte? Wie kann man unter diesen Bedingungen Entscheidungen treffen und nachhaltig handeln? Dies alles wird in dem Projekt „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ angestoßen.

Beim Sommerfest 2013 gab es als Attraktion für die Kleinen auch eine kleine Eseltour im Haus des Waldes – Foto: Haus des Waldes

Beim Sommerfest 2013 gab es als Attraktion für die Kleinen auch eine kleine Eseltour im Haus des Waldes – Foto: Haus des Waldes

Über 500 000 Menschen haben in den letzten 25 Jahren das Haus des Waldes besucht.

Ein Artikel von Franziska Herget

Info-Tipp
Haus des Waldes:
Königsträßle 74, 70597 Stuttgart
Tel. (07 11)  97 67 20,  www.hausdeswaldes.de

Beitragsbild: Die neue Ausstellung von oben – Foto: Haus des Waldes