Vielseitiger Radwanderweg rund 80 km um Stuttgart

Wer das Stuttgarter Umland am liebsten auf dem Drahtesel erkundet, der kommt um den Radel-Thon nicht herum. Der Radel-Thon, das ist die wohl bekannteste und schönste Radtour im Raum Stuttgart. Auf 80 km Strecke geht es rund um den Stuttgarter Talkessel. Die abwechslungsreiche Strecke führt über gut ausgeschilderte Wald- und Radwege sowie ruhige Nebenstraßen. Dabei geht es durch ausgedehnte Weinberge, durch schattige Wälder und an kühlen Seen vorbei. Die reizvolle Landschaft lädt nicht nur zum Schauen, sondern auch zum Ausruhen ein.

Konzipiert wurde die Strecke von dem ehemaligen Radprofi und deutschen Meister Reinhold Steinhilb im Rahmen einer Initiative des ehemaligen Amerika-Hauses. „Thons“ sind etwas typisch Amerikanisches, das Wort leitet sich vom Wort Marathon ab. So ein „Thon“ wird in der Regel privat organisiert und hat meistens einen Charity-Hintergrund. So auch der Radel-Thon-Tag, bei dem für jeden gefahrenen Kilometer von verschiedenen Sponsoren ein kleiner Obulus an die Organisation gestiftet wird.

Offizieller Startpunkt ist der Seilerwasen in Bad Cannstatt. Hier findet man auf Infotafeln das Höhenprofil der Route und die Stellen, an denen man an S-Bahn-Stationen vorbeikommt.

Von Bad Cannstatt aus führen einen die Schilder am Neckar entlang über Münster und Mühlhausen nach Zazenhausen. Von dort geht es hinauf nach Stammheim, über Neuwirtshaus durch Korntal durch, nach Weilimdorf hinein. Für die nächste Etappe braucht man etwas mehr Kraft, denn es geht steil durchs Lindental hinauf, dann durch den Rot- und Schwarzwildpark, am Neuen See vorbei zum Katzenbacher Hof. Nach einer kleinen Stärkung geht es über Vaihingen und  Möhringen zum Fasanenhof und dort ins Körschtal hinunter. Weiter führt die Strecke über Steckfeld nach Birkach, anschließend durchs Ramsbachtal und Schönberg hinauf nach Sillenbuch. Von dort zügig bergab nach Rohracker und Hedelfingen, wo man wieder auf das Neckartal trifft. Gegen Ende fährt man noch an Ober- und Untertürkheim vorbei, bis man wieder in Bad Cannstatt ankommt.

„Thons“ sind keine Wettkämpfe, bei denen es um Sieg und Preise geht. Allein auf das Mitmachen kommt es an. Im Vordergrund steht, dass mit der eigenen Leistung etwas bewegt wird. Auf diesen Grundgedanken geht auch der Radel-Thon-Tag zurück.

Wer die 80 km nicht an einem Tag schafft, kann den Radel-Thon auch in Etappen fahren oder zwischendurch auf die S-Bahn umsteigen. Der Radel-Thon kann in beiden Richtungen gefahren werden.

Franziska Herget

Beitragsbild: Der Radel-Thon führt durch die Wälder von Stuttgart – Foto © Andreas Hermsdorf / Pixelio.de