Wer ein Haus oder eine Erdgeschosswohnung sein Eigen nennen darf, der besitzt auch meistens einen Garten und damit eine klassische Rasenfläche, die gepflegt werden will. Dabei ist es ganz egal, ob es sich um Zierrasen oder um eine Spielwiese handelt.

Mit der Zeit sammeln sich zwischen den Gräsern Mähreste, Mulch und Blätter an. Diese Schicht kapselt nicht nur die Grasbasis von der Luft und dem Sonnenlicht ab, sie bildet auch einen optimalen Nährboden für unerwünschte Moose, Pilze und Unkraut.

So empfiehlt es sich, mindestens ein Mal im Jahr den Rasen zu vertikutieren, um ihn gesund und kräftig zu halten. Beim Vertikutieren wird mit senkrechten Schnitten die Grasnarbe des Rasens angeritzt und von Rasenfilz, Moos und Mulch befreit. Das entfernt nicht nur das Unkraut, der Boden wird wieder wasserdurchlässig, Nährstoffe und Sonnenlicht kommen wieder bis an den Boden und so auch einfacher zu den Wurzeln der Graspflanzen.

Vertikutiert wird klassischerweise im Frühjahr zu Beginn der ersten Wachstumsperiode, Mitte April bis Anfang Mai. In dieser Zeit ist der Rasen noch sehr regenerationsfähig, es sollte allerdings nicht zu warm und trocken sein. Vor dem Vertikutieren muss auf einer Höhe von ca. 4–5 Centimeter gemäht werden, längere Halme könnten sich sonst in den Klingen verfangen. Dies hängt auch vom verwendeten Gerät ab, informieren Sie sich in der Anleitung oder beim Händler. Die optimale Schnitttiefe ist abhängig von der Beschaffenheit der Grünfläche – gut gepflegter Rasen wird mit 3 Millimeter vertikutiert, verwilderte Rasenflächen hingegen mit 5 Millimeter. Es gilt aber immer die Grundregel: Lieber mehrmals flach vertikutieren als einmal zu tief. Nach getaner Arbeit zeigt ein Blick in den Auffangbehälter, wie es um den Rasen wirklich bestand.

Dem Vertikutieren sollten noch zwei Arbeitsschritte folgen:

Nachsäen:
Die durchschnittliche Lebensdauer einer Graspflanze beträgt ca. 5 Jahre. Das bedeutet für Sie, wenn die Pflanzen durch Mähen keine Samen treiben können, lichtet sich der Rasen langsam. Um dieser Entwicklung vorzubeugen, sollte nach dem Vertikutieren nachgesät werden, dies hält den Rasen jung und voll.

Düngen:
Neben der Nachsaat ist die richtige Nährstoffkombination genauso wichtig. Bringen Sie ausreichend Dünger aus, dies fördert das Wachstum und macht Ihren Rasen bereit, dass man spätestens zum Sommeranfang eine schöne geschlossene Rasenfläche zum Sonnenbaden nutzen kann.

Ein Artikel von Franziska Herget

Beitragsbild: Das geliebte Grün - Foto © Esther Braune/Pixelio