Im Alter ein Pflegefall zu werden, wünscht sich niemand. Leider zeigen aktuelle Statistiken eine zunehmende Wahrscheinlichkeit, im Alter pflegebedürftig zu werden – allein schon deshalb, weil wir immer älter werden.Nach Prognosen des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2010 wird die Zahl der Pflegefälle bis 2030 um 58 Prozent zunehmen.

Die steigende Lebenserwartung der Deutschen und die eingeschränkte Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung machen die private Pflegevorsorge zu einem wichtigen Baustein der Altersvorsorge. Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichen meist ausschließlich zur Deckung der notwendigsten Kosten. So müssen vor allem ab Pflegestufe 3 und vollstationärer Pflege oft eigene Vermögenswerte veräußert werden, um die Pflegeleistungen bezahlen zu können. Bei vollstationärer Pflege liegen die Höchstsätze je nach Pflegestufe bei 1 023 € / 1 279 € und 1 550 €. Dieser Betrag ist für den Pflegeaufwand und die soziale Betreuung vorgesehen. Die Kosten für Unterbringung und Verpflegung müssen selbst getragen werden.

Im Endeffekt reichen die Leistungen der Pflegepflichtversicherung nicht aus, um alle Kosten zu decken. Gerade bei vollstationärer Pflege liegen die Kosten der Pflegeheime zwischen 2 500 € und 4 000 € und darüber hinaus. Unter bestimmten Voraussetzungen müssen auch die Kinder für die Pflege ihrer Eltern aufkommen.

Die Vielzahl der Angebote ist für Verbraucher wie in den meisten Versicherungsangelegenheiten schwer zu überschauen. Hier helfen unabhängige Versicherungsmakler, die verschiedenen Angebote zu sichten und für Sie die optimale Versicherung zu ermitteln. Eine weitere Möglichkeit ist, sich selbst und die Angehörigen für den Fall der Pflegebedürftigkeit zusätzlich mit einer Pflegetagegeld- oder Pflegerentenversicherung abzusichern.

Wichtig für Männer: Ab 21.12.2012 werden die Tarife zu allen Versicherungen, auch zur Pflegevorsorge, nicht mehr geschlechterspezifisch, sondern im sogenannten Unisex-Tarif angeboten, was zu erheblichen Beitragssteigerungen für Männer führt.

Info-Tipp:
Weitere Informationen erhalten Sie bei
Schäuffele Versicherungsmakler GmbH
Hauptstraße 52
(in der Volksbank Strohgäu)
70839 Gerlingen, Tel. (0 71 56) 17 55 60
www.schaeuffele-versicherungen.de

Beitragsbild: So könnte ihre Altersvorsorge aussehen © Thorben Wengert / Pixelio