tncap is empty

Vor über hundert Jahren wurde die Glühbirne erfunden. Alternativen wurden entwickelt, aber eigentlich erfüllte keine von ihnen die Erwartungen in Bezug auf Lichtqualität und Umweltverträglichkeit.

Anders die LED-Beleuchtung – diese hilft nicht nur beim Energiesparen. Sie ist auch sicherer als konventionelle Leuchtmittel. Hohe Temperaturen, giftige Stoffe sowie schlechte Lichtqualität kennzeichnen das heutige künstliche Licht. Eine Glühbirne wird etwa 300 °C heiß. Bei Berührung drohen Verbrennungen oder gar ein Brand. Der Infrarotanteil ist sehr hoch. Die Temperatur bei Halogenlampen liegt noch höher. Außer UV-A- sondern diese auch noch UV-B-Strahlungen ab. Papier kann dadurch vergilben, Kunststoff spröde werden, empfindliche Menschen einen Sonnenbrand bekommen. Bekannt ist der Quecksilber-Einsatz in den Kompaktleuchtstoffröhren (Energiesparlampen). Alle diese negativen Eigenschaften sind bei LED-Beleuchtungen nicht vorhanden.

2009 riet die R+V Versicherung in einer Pressemitteilung von der Verwendung von Glühbirnen in Kinderzimmern ab, da sie für mehr als 3 000 Brände verantwortlich waren. Sie empfahl die Nutzung von Energiesparlampen oder LEDs.

Im April 2013 berichtete der ORF von einem Wohnungsbrand, der durch eine geplatzte Glühbirne im Flur entstanden ist. Heiße Teile der Glühbirne sind auf einen Schuhkasten gefallen und haben dort den Brand ausgelöst. Beim Sommerfest 2013 in Stuttgart ging ein Lichtballon aus Kunststoff über einer Zuschauermenge in Flammen auf, verursacht durch eine Glühbirne. Die Zuschauer reagierten besonnen.

Trotz dieser Gefahren ist der Einsatz von Lampen mit einer 360°-Lichtabstrahlung für viele Leuchten einfach unumgänglich. Es ist Herstellern nun gelungen, LED-Lampen in Birnen-, Kerzen- und Flammenform zu entwickeln, die in Farbwiedergabe (CRI > 90), Farbtemperatur (warm-weiß), Lichtabstrahlung (360°) sowie beim Gewicht (35 g–45 g) mit konventionellen Lampen konkurrieren können. Wobei sie mit den LED-typischen positiven Eigenschaften aufwarten: kein UV oder IR, kein Quecksilber, 30.000 Stunden Lebensdauer, keine heißen Oberflächen. Bereits eine 7-W-LED-Birne kann eine 60-W-Glühbirne ersetzen.

LED-Röhren mit einem Abstrahlwinkel von 360° als Ersatz für Leuchtstoffröhren in Leuchten mit elektronischem Vorschaltgerät werden in Kürze ebenfalls auf den Markt kommen.

LED-Beleuchtungen laufen den konventionellen Beleuchtungen immer mehr den Rang ab. In Bezug auf Lichtqualität, Lebensdauer und Einsatzmöglichkeiten haben sie heutige Leuchtmittel schon überholt. Nicht ohne Grund werden immer mehr Industriegebäude, Lagerhallen, Sporthallen, Ladenge-schäfte, Schulen, Büros usw. mit LED-Beleuchtung ausgestattet.

Weitere Information und Beratung
zum Thema LED erhalten Sie bei:
LEDplus – design@innovation
Bernd Schönwald
Oberkochener Weg 14
71229 Leonberg
schoenwald@ledplus.eu

Beitragsbild: Pressefoto Eccolight EPremium 001 15cm