Always-On in einer vernetzten Welt

Wenn es um die Sicherheit des privaten PCs oder der eigenen Daten geht, ist der Durchschnittsbürger sehr sicherheitsbewusst. Da darf es auch mal das teurere Antivirenkit sein, der Techniker wird bestellt, um den Router doppelt gesichert einzurichten und E-Mails von fragwürdigen Absendern landen vorsichtshalber gleich im Junkordner.

Aber wie ist es um die Sicherheit der IT-Struktur der Unternehmen bestellt?

Besonders kleine und mittelständische Unternehmen sind heutzutage in einem immer stärkeren Umfang einem enormen Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Daher wird in diesem Bereich verstärkt nach Möglichkeiten gesucht, die Ausgaben für IT-Projekte zu reduzieren und gleichzeitig den Return on Investment (ROI) für EDV-Investitionen zu verbessern. Statt auf eine stabile und sichere Umgebung für Unternehmens- und Kundendaten hinzuarbeiten, treten andere Fragen und Probleme in den Vordergrund.

Wird ein neuer Server überhaupt gebraucht?
Unsere jetzige Umgebung funktioniert doch auch?
Lohnen sich die Kosten überhaupt?

Richtig abgesicherter Laptop?! - © Antje Delater/Pixelio

Richtig abgesicherter Laptop?! – © Antje Delater/Pixelio

Leider ist es schon lange nicht mehr so, dass kleine Unternehmen von Hackerangriffen verschont werden, nur weil es sich bei 
ihnen vermeintlich nicht lohnt. IT-Sicherheitsexperten sehen in der Internetkriminalität zwei Tendenzen: zum einen die Spezialisten, die mit Expertenwissen Schwachstellen von Betriebssystemen, Netzwerkinfrastrukturen und Programmen gezielt ansteuern und für Profit Daten stehlen. Und zum anderen die Spieler, denen es nicht um ein genaues Ziel, sondern um die pure Lust an Zerstörung und Schaden geht. Inzwischen muss man dafür nicht einmal mehr technisch versiert sein, im Internet stehen eine Unmenge von Viren- und Trojanerbaukästen bereit. Es ist die Frage, welcher Angriff schlimmer ist, der eindeutige Datendiebstahl oder die willkürliche Datenzerstörung.

Darum sollte jeder Betrieb, der sensible Daten auf seinen Rechnern speichert und nur den kleinsten Zweifel an seinem System hat, dessen Sicherheit überprüfen lassen. Wer keinen eigenen IT-Spezialisten beschäftigen kann, der sollte sich in jedem Fall regelmäßig an einen Experten wenden. Viele Firmen sind inzwischen darauf spezialisiert, Firmennetze sicher aufzusetzen und diese regelmäßig zu warten. Je nachdem, ob Personal von zu Hause oder von mobilen Geräten arbeitet, welche Betriebssysteme und welche Programme in der Firma verwendet werden, kann ein eigenes Konzept erarbeitet werden. Zwar sind sich alle Sicherheitsexperten einig, dass es eine 100-prozentige Sicherheit nicht gibt. Aber ohne Zweifel lässt sich das Sicherheitsniveau der meisten Unternehmen signifikant verbessern.

Info-Tipp

Weitere Informationen und Beratung
zum Thema IT-Sicherheit erhalten Sie u. a. bei
AR Informatik, Hans-Keil-Straße 31
70839 Gerlingen, Tel. (0 71 56) 433470
www.ar-informatik.de

Beitragsbild: Ein offenes Buch - © Antje Delater/Pixelio